Jakobschaf


Das mittelgroße, langschwänzige Landschaf trägt am wollfreien Kopf eine weiße Blesse und symmetrisch angeordnet, 2 oder 4 oder 6 Hörner, die das Tier nicht verletzen dürfen. Das offene, seidig glänzende Vlies ist schwarz- oder braun-weiß mit wenig Grannenhaaren und ist von sehr gut spinnfähiger Wolle feiner bis mittlerer Qualität.


Herkunft:
Das Jakobschaf ist ein sehr altes Schaf und wird bereits in der Bibel erwähnt. In England wurde es in seiner heutigen Erscheinung bereits im 18. Jahrhundert gezüchtet.

Zuchtziel:
Züchtung eines mittelgroßen, robusten mischwolligen Landschafes zur Wollgewinnung und Landschaftspflege mit rassetypischem Kopf und Hörnern. Eine deutlich sichtbare Spaltung der Augenlider ist unerwünscht.

Leistung:

  Gewicht (kg) Wolle (kg) Lämmer pro Jahr
Altbock 55 - 85 2,5 - 4,0
Mutterschaf 35 - 60 1,5 - 3,0 1,5


Bestand in Bayern:

  Herdbuch
Böcke
Herdbuch
Schafe
Mitglieds-
betriebe
Anzahl 3 25 2


Hier finden Sie eine Übersicht aller "Jakobschaf"-Züchter in Bayern!

Sie suchen etwas bestimmtes?

Kontakt

Bayerische Herdbuchgesellschaft für Schafzucht e.V.
Senator-Gerauer-Straße 23a
85586 Poing/Ortsteil Grub
Tel. 089 / 53 62 27
Fax 089 / 5 43 85 96
E-Mail: bhg-schafzucht@t-online.de

Impressum und Datenschutzerklärung

Sicherheit

website security