Alpines Steinschaf


Das Alpine Steinschaf stammt vom Torfschaf ab und entspricht der ursprünglichen Schafrasse der Alpen. Letzte Reste dieser Rasse wurden in Bayern (Berchtesgadener Land), Salzburg und Tirol (Nauders) erhalten. Es ist ein feingliedriges, kleines bis mittelgroßes Schaf, mit breitem und tiefem Körper. Das Kopfprofil ist gerade und das Nasenbein leicht gebogen, die Ohren stehen leicht hängend ab. Die Böcke tragen häufig einfach gebogene oder schneckenartige Hörner, bei Mutterschafen sind gelegentlich Knaupen oder einfach gebogene Hörner anzutreffen. Der lange bewollte Schwanz reicht bis zum Sprunggelenk, das Ende ist häufig geknickt. Das Gesichtsfeld, der Bauch und die Füße sind in der Regel unbewollt. Das Vlies ist mischwollig und es kommen alle Wollfarben und Farbzeichnungen vor, vor allem auch graue Wollen. Die Brunst ist asaisonal, eine zweimalige Lammung je Jahr ist möglich. Wegen der Frühreife kann die Erstzulassung im Alter von 7 bis 8 Monaten erfolgen. Aufgrund seiner Zutraulichkeit gut geeignet für die Haltung in kleinen Beständen.

Weiterlesen: Alpines Steinschaf

Braunes Bergschaf


Das Braune Bergschaf ist ein mittelgroßes bis großes, ganzfarbig braunes Landschaf der Alpenregion. Der schmale Kopf ist ramsnasig, hornlos und trägt breite, hängende Ohren. Das Vlies besteht aus einer cognacfarbenen bis sattbraunen Schlichtwolle in einer Feinheit von 32 bis 36 Mikron. Zweimal jährlich Schur. Das Brunstverhalten ist ausgeprägt asaisonal. Erstzulassung ist mit 8 Monaten möglich.

Weiterlesen: Braunes Bergschaf

Brillenschaf


Das Brillenschaf hat seinen Ursprung in Kärnten und entstand aus der Einkreuzung von Paduaner- und Bergamaskerschafen in die bodenständigen Kärntner Landschafe. Der lange, schmale, unbewollte Kopf ist hornlos, ramsnasig und trägt breite, hängende Ohren. Die typische Pigmentierung (Brille) soll das Auge gleichmäßig umgeben und kann zur Nase hin verschoben auftreten. Die unteren ein bis zwei Drittel der Ohren sind schwarz pigmentiert. An der Unterlippe und am Kinn sind geschlossene Pigmentflecken ebenfalls möglich. Das großrahmige Schaf hat ein weißes, schlichtwolliges Vlies mit einer Faserstärke von 32 bis 38 Mikron. Die Brunst ist asaisonal und eine Erstzulassung ist im Alter von 8 bis 10 Monaten möglich.

Weiterlesen: Brillenschaf

Juraschaf


Es ist ein mittelgroßes, robustes und tiefgewachsenes Schaf mit gerader Nasenlinie. Ohren mittellang und waagrecht getragen. Wolle einheitlich hellbraun (elbfarben) über kastanienbraun bis schwarz bei 28-30 mm. Kopf und Beine glänzend schwarz behaart, unbewollt. Hornlos.

Weiterlesen: Juraschaf

Krainer Steinschaf


Das Krainer Steinschaf stammt vom Torfschaf ab und entspricht der ursprünglichen Schafrasse der Alpen. Letzte Reste dieser Rasse wurden in Slowenien im Triglav-Nationalpark erhalten, wo es heute noch zur Milchnutzung gehalten wird. Es ist ein feingliedriges, kleines bis mittelgroßes Schaf. Das Kopfprofil ist gerade und das Nasenbein leicht gebogen, die Ohren stehen waagrecht ab. Die Böcke und Mutterschafe sind überwiegend hornlos. Der lange bewollte Schwanz reicht bis zum Sprunggelenk. Das Gesichtsfeld, der Bauch und die Füße sind in der Regel unbewollt. Das Vlies ist mischwollig und es kommen überwiegend die Wollfarben schwarz und weiß sowie verschiedene Farbzeichnungen vor. Vor allem die Köpfe sind bunt gezeichnet. Die Brunst ist asaisonal, eine zweimalige Lammung je Jahr ist möglich. Wegen der Frühreife kann die Erstzulassung im Alter von 8 bis 10 Monaten erfolgen. Aufgrund seiner Zutraulichkeit gut geeignet für die Haltung in kleinen Beständen.

Weiterlesen: Krainer Steinschaf

Montafoner Steinschaf


Das relativ kleine Schaf steht auf dünnen Beinen und besitzt einen schmalen Kopf mit geradem Profil, beide Geschlechter sind hornlos oder gehörnt, wobei dann die Böcke Schnecken und die Auen sichelförmige Hörner tragen. Vlies besteht aus grober Mischwolle in allen Farben.

Weiterlesen: Montafoner Steinschaf

Schwarzes Bergschaf


Das mittelgroße bis große, ganzfarbig schwarze Landschaf hat einen schmalen, ramsnasigen und hornlosen Kopf mit langen, breiten Hängeohren und ein kräftiges Fundament. Die lang abgewachsene, schwarze Schlichtwolle hat seidigen Glanz bei 32-36 mm Feinheit.

Weiterlesen: Schwarzes Bergschaf

Tiroler Steinschaf


Es ist ein mittelgroßes bis großes Schaf mit einem stark geramsten Kopf und starkem, nicht zu eng anliegendem, gleichmäßig geschwungenem Horn. Die Ohren sind spitz bis mittelbreit und nicht hängend. Das mischwollige, lang abgewachsene Vlies ist grau oder weiß.

Weiterlesen: Tiroler Steinschaf

Walliser Landschaf


Das mittelgroße bis große Schaf ist eher leicht und hat einen langen, geramsten Kopf mit spiralig-gewundener Behornung beider Geschlechter. Das grobe Vlies aus langen, wenig gekrausten Haaren ist rotbraun oder schwarz, im Alter ergrauend; Hinterbeine bewollt, Vorderbeine nicht.

Weiterlesen: Walliser Landschaf

Walliser Schwarznasenschaf


Das große Landschaf hat einen schwarzen, stark geramsten Kopf mit langen, getragenen Ohren, schraubenförmige, waagrecht abwachsende Hörner bei beiden Geschlechtern, schwarz gestiefelte Beine und eine lange, grobe, weiße, gelockte Wolle mit Grannenhaaren.

Weiterlesen: Walliser Schwarznasenschaf

Weißes Bergschaf


Das Weiße Bergschaf wurde aus den Bergschafrassen der Alpenländer gezüchtet. Es ist ein mittelgroßes bis großes, ganzfarbig weißes Landschaf mit unbewolltem, schmalem, ramsnasigem Kopf, der hornlos ist und lange, breite, hängende Ohren trägt. Die kräftigen Beine haben straffe Fesseln und feste Klauen. Das Vlies besteht aus einer lang abgewachsenen, leicht gewellten, weißen Schlichtwolle mit seidigem Glanz, die eine Feinheit von 32 bis 36 Mikron hat. Zweimal jährlich Schur. Die Brunst ist ausgeprägt asaisonal. Erstzulassung ist mit 8 Monaten möglich.

Weiterlesen: Weißes Bergschaf

Blauköpfiges Fleischschaf



Das mittelgroße Fleischschaf hat einen edlen, unbewollten, schiefer- bis dunkelblauen Kopf mit leicht gebogenem Profil und großen Augen. Die Beine sind ebenfalls schiefer- bis dunkelblau, unbewollt sowie sehr fein. Die Feinheit der weißen Wolle beträgt 33-35 Mikron.

Weiterlesen: Blauköpfiges Fleischschaf

Dorset Horn / Poll Dorset


Es liegt leider noch keine Beschreibung vor.

Weiterlesen: Dorset Horn / Poll Dorset

Ile de France



Das Ile de France ist ein Fleischschaf mit kurzem Hals, relativ schmaler Brust, breitem und tiefem Rumpf und sehr starker Keule. Kopf ist weiß, hornlos, mit Schaupe, mittelgroßen Ohren. Die strahlend weiße Wolle mit der Feinheit von 24-28 Mikron reicht weit an den Extremitäten herab.

Weiterlesen: Ile de France

Schwarzköpfiges Fleischschaf



Mittel- bis großrahmiges Fleischschaf. Die Beine sind vom Knie- bzw. Sprunggelenk abwärts dunkelbraun bis schwarz und weitgehend unbewollt. Der mittelbreite Kopf ist hornlos und ebenfalls schwarz, die Stirn ist mehr oder weniger bewollt. Kräftige, seitwärts abstehende Ohren. Weiße Crossbred-Wolle (33-35 m). Saisonaler Brunstzyklus mit langer Brunstsaison, Erstzulassung im Alter von 10 Monaten möglich. Gute Eignung sowohl für die Hüte- als auch für die Koppelhaltung auf Grünlandstandorten mittlerer bis hoher Ertragsfähigkeit.

Weiterlesen: Schwarzköpfiges Fleischschaf

Shropshire



Es ist ein kleines bis mittelgroßes Schaf mit einem kurzen, stämmigen Hals, einem bewollten, hornlosen Kopf mit seitlich abstehenden Ohren und mit kurzen Beinen. Die unbehaarten Körperteile sind dunkelbraun bis schwarz, die kurze, weiße Wolle hat eine Feinheit von 26-30 Mikron.

Weiterlesen: Shropshire

Suffolk


Mittelgroßes bis großes Fleischschaf, Kopf bis hinter die Ohren und Extremitäten unbewollt und tiefschwarz. Nasenrücken leicht gewölbt. Ohren lang, dünn und etwas hängend. Hornlos. weit nach vorn geschobene breite Brust. Weiße Crossbred-Wolle (30 – 34 m). Saisonaler Brunstzyklus mit langer Brunstsaison. Erstzulassung im 1. Lebensjahr bei mindestens 55 kg Lebendgewicht möglich. Sowohl für Hütehaltung als auch für die Koppelhaltung auf Grünlandstandorten mittlerer bis hoher Ertragsfähigkeit geeignet.

Weiterlesen: Suffolk

Texel



Mittelgroßes bis großes Fleischschaf, Kopf und Extremitäten unbewollt. Bewollte und unbewollte Körperteile weiß, mit Ausnahme von vereinzelt auftretenden Pigmentflecken an den Ohren. Schleimhäute der Augen, der Nase und der Lippen pigmentiert. Kräftige, mittellange Stehohren. Starke Bemuskelung des gesamten Körpers. Weiße Crossbred-Wolle (33 – 35 m). Streng saisonaler Brunstzyklus. Erstzulassung im Alter von 7 – 9 Monaten bei einem Körpergewicht von über 50 kg möglich. Besonders für die Koppelschafhaltung auf Grünlandstandorten hoher Ertragsfähigkeit geeignet.

Weiterlesen: Texel

Weißköpfiges Fleischschaf



Das mittel- bis großrahmige Fleischschaf hat einen horn-losen Kopf mit bewollter Stirn und mittelgroßen, etwas nach unten stehenden Ohren sowie dunkler Pigmentierung der Nasenschleimhaut. Der Körper ist lang und breit, die weiße Wolle hat eine Feinheit von 36-48 Mikron.

Weiterlesen: Weißköpfiges Fleischschaf

Dorper


Das mittelgroße Fleischschaf hat einen tiefen Rumpf mit guter Rippenwölbung und starker Ausprägung aller Muskelpartien. Das einheitlich weiße Schaf trägt einen schwarzen Kopf und Hals. Keine oder kleine Hörner sind ideal. Die Behaarung bzw. Wolle ist leicht, kurz und locker.

Weiterlesen: Dorper

Kamerunschaf


Typisch für das kleine Haarschaf ist der längliche Kopf mit den kleinen Ohren. Die Mutterschafe sind hornlos, die Böcke haben ein Sichelhorn sowie eine Mähne an Hals und Brust. Die Fellfarbe ist zumeist braun mit schwarzer Zeichnung an Bauch, Kopf und Beinen.

Weiterlesen: Kamerunschaf

Bentheimer Landschaf


Das großrahmige, hochbeinige Landschaf hat schwarze Zeichen um die Augen und lange Ohren mit dunklen Spitzen. Der Kopf ist schmal, länglich, hornlos und bei Böcken geramst. Es trägt weiße Schlichtwolle, z.T. mit Mähnenbildung und einen langen, bewollten Schwanz.

Weiterlesen: Bentheimer Landschaf

Ciktaschaf


Das Waldschaf, dass vom Zaupelschaf abstammt, ist klein bis mittelgroß. Das Kopfprofil ist gerade und das Nasenbein ist leicht gebogen. Ein großer Anteil der Böcke ist gehörnt. Weibliche Tiere tragen gelegentlich Hörner. Das einfarbige Vlies ist mischwollig von meist weißer, aber auch brauner oder schwarzer Farbe. Die Brunst ist asaisonal, eine zweimalige Lammung je Jahr ist möglich. Die Erstzulassung ist ab 8 Monaten möglich.

Weiterlesen: Ciktaschaf

Coburger Fuchsschaf


Das Coburger Fuchsschaf ist eine alte Landschafrasse, die ursprünglich in vielen Mittelgebirgsregionen beheimatet war, z. B. Eifeler und Hunsrücker Rotköpfe, Westerwälder, Eisfelder und Oberpfälzer Füchse, Coburger Fuchsschafe. Als Coburger Fuchsschaf wurden diese Fuchsschaftypen 1966 von der DLG als Rasse anerkannt. Das Coburger Fuchsschaf ist ein mittelgroßes, edles Schaf, mit hornlosem, schmalem Kopf, der bis hinter die Ohren unbewollt ist, von goldgelber bis rotbrauner Farbe. Eine leichte Ramsnase ist möglich. Die Beine sind feinknochig, unbewollt und von gleicher Farbe wie der Kopf; trockenes Fundament und feste Fesseln. Das Schaf hat eine überwiegend langabwachsende Schlichtwolle, die im CD-Bereich (33 – 36 Mikron) liegt. Das Vlies der Lämmer ist rotbraun und hellt mit zunehmendem Alter auf. Das Vlies der erwachsenen Tieren hat einen deutlichen Glanz, der Farbton erstreckt sich vom hellen Grundton bis zum dunklen Goldton („Goldenes Vlies“). Die farbigen Haare liegen in rotbraunen Tönen vor, sie sollen gleichmäßig und nicht zu zahlreich im Vlies verteilt sein. Böcke können eine Mähne und Tiere beiderlei Geschlechts einen Aalstrich aufweisen. Die Coburger Fuchsschafe verfügen über eine lange Brunstsaison. Erstzulassung von 12 bis 18 Monaten, zum Teil auch früher.

Weiterlesen: Coburger Fuchsschaf

Graue gehörnte Heidschnucke


Das kleine, kurzschwänzige Landschaf trägt am länglichen Kopf nach hinten gebogene (weiblich) bzw. schneckenartige Hörner (männlich), sowie kleine, schräg aufwärts stehende Ohren. Das graue, mischwollige Vlies hat einen schwarzen Brustlatz und eine Feinheit von 38-39 Mikron.

Weiterlesen: Graue gehörnte Heidschnucke

Jakobschaf


Das mittelgroße, langschwänzige Landschaf trägt am wollfreien Kopf eine weiße Blesse und symmetrisch angeordnet, 2 oder 4 oder 6 Hörner, die das Tier nicht verletzen dürfen. Das offene, seidig glänzende Vlies ist schwarz- oder braun-weiß mit wenig Grannenhaaren und ist von sehr gut spinnfähiger Wolle feiner bis mittlerer Qualität.

Weiterlesen: Jakobschaf

Rhönschaf


Das Rhönschaf ist ein mittelgroßes Schaf mit schwarzhaarigem, hornlosem, bis hinter die Ohren unbewolltem Kopf. Eine weiße Platte, die bis an die Ohren reicht, ist erlaubt, ebenso ein handbreiter Kragen, dessen Spitze bis auf etwa 1,5 Handbreit an das Brustbein heranragen kann. Die Beine sind unbewollt. Außer dem Kopf müssen alle behaarten Körperteile bis zu den Klauen weiß sein. Das Schaf hat einen kräftigen und langen Körper. Die Hinterbeinstellung kann leicht gewinkelt sein. Die weiße Schlichtwolle mit typischem Glanz hat eine Feinheit von 32 bis 38 Mikron. Das Schaf hat eine lange Brunstsaison. Die Erstzulassung erfolgt im Alter von 12 bis 18 Monaten.

Weiterlesen: Rhönschaf

Scottish Blackface


Das mittelgroße, mischwollige Landschaf trägt einen ramsförmigen, breiten, schwarz-weiß gefleckten Kopf mit Hörnern bei beiden Geschlechtern. Das Vlies ist reinweiß und ist im Stapel mit festem, dichten Unterhaar und grobem, lang abwachsendem Deckhaar strukturiert.

Weiterlesen: Scottish Blackface

Skudde


Die Skudde ist die kleinste, deutsche Schafrasse mit keilförmigem Kopf, der mit Stichelhaaren besetzt ist und bei den Böcken ein schneckenförmiges Gehörn trägt. Zudem tragen die Böcke eine Mähne. Das mischwolllige Vlies ist zumeist weiß, seltener auch braun oder schwarz.

Weiterlesen: Skudde

Soayschaf


Typisch für das kleinwüchsige, mischwollige Schaf mit den langen Beinen und kurzem Schwanz ist ein heller Spiegel um die Augen sowie ein braunes kurzes Vlies, das im Sommer abgestreift wird und die schwarze Mähne bei beiden Geschlechtern, Böcke mit abwärtsgerichtetem Horn.

Weiterlesen: Soayschaf

Waldschaf


Das Waldschaf, dass vom Zaupelschaf abstammt, ist klein bis mittelgroß. Das Kopfprofil ist gerade und das Nasenbein ist leicht gebogen. Ein großer Anteil der Böcke ist gehörnt. Weibliche Tiere tragen gelegentlich Hörner. Das einfarbige Vlies ist mischwollig von meist weißer, aber auch brauner oder schwarzer Farbe. Die Brunst ist asaisonal, eine zweimalige Lammung je Jahr ist möglich. Die Erstzulassung ist ab 8 Monaten möglich.

Weiterlesen: Waldschaf

Weiße gehörnte Heidschnucke


Das kleinwüchsige, mischwollige Landschaf hat einen länglichen Kopf mit kleinen, schräg aufwärts stehenden Ohren. Beide Geschlechter sind hornlos. Typisch ist der feine Knochenbau und das rein weiße, mischwollige Vlies. Die Beine und der kurze Schwanz sind unbewollt weiß.

Weiterlesen: Weiße gehörnte Heidschnucke

Weiße hornlose Heidschnucke


Das kleinwüchsige, mischwollige Landschaf hat einen länglichen Kopf mit kleinen, schräg aufwärts stehenden Ohren. Beide Geschlechter sind hornlos. Typisch ist der feine Knochenbau und das rein weiße, mischwollige Vlies. Die Beine und der kurze Schwanz sind unbewollt weiß.

Weiterlesen: Weiße hornlose Heidschnucke

Merinofleischschaf


Ein mittelgroßes bis rahmiges weißes Schaf mit keilförmigem, langem Kopf, mit typischem Wollschopf (Schaupe) und breiten, leicht hängenden Ohren. Die Brust ist breit und genügend vorgeschoben. Die Mittelhand ist möglichst lang, mit straffem, breitem Rücken, guter Rippenwölbung und langen, tiefen Flanken. Die Hinterhand zeigt ein langes, breites Becken und gut befleischte Innen- und Außenkeulen, Hautfalten sind unerwünscht. Die weiße Wolle hat Merinocharakter mit einem Sortiment von AB – AB/B (26 – 28 Mikron).

Weiterlesen: Merinofleischschaf

Merinolandschaf


Ein mittelgroßes bis rahmiges weißes Schaf mit keilförmigem, langem Kopf, mit typischem Wollschopf (Schaupe) und breiten, leicht hängenden Ohren. Die Brust ist breit und genügend vorgeschoben. Die Mittelhand ist möglichst lang, mit straffem, breitem Rücken, guter Rippenwölbung und langen, tiefen Flanken. Die Hinterhand zeigt ein langes, breites Becken und gut befleischte Innen- und Außenkeulen, Hautfalten sind unerwünscht. Die weiße Wolle hat Merinocharakter mit einem Sortiment von AB–AB/B (26–28 Mikron).

Weiterlesen: Merinolandschaf

Milchschaf, weiße Zucht


Ostfriesisches Milchschaf Ostfriesisches Milchschaf. Es ist ein großrahmiges Schaf mit einem edlen, unbewollten, leicht ramsnasigen Kopf und langen, nach vorne gerichteten Ohren. Der lange, dünne Schwanz ist unbewollt. Die Wolle ist bei einer Feinheit von 32-38 Mikron rein weiß oder als eigene Zuchtrichtung braunschwarz

Weiterlesen: Milchschaf, weiße Zucht

Sie suchen etwas bestimmtes?

Kontakt

Bayerische Herdbuchgesellschaft für Schafzucht e.V.
Senator-Gerauer-Straße 23a
85586 Poing/Ortsteil Grub
Tel. 089 / 53 62 27
Fax 089 / 5 43 85 96
E-Mail: bhg-schafzucht@t-online.de

Impressum und Datenschutzerklärung

Sicherheit

website security